clashcityworkersvienna

Mai 282015
 

IT/DE 2015, 80 min, Regie: Bruno Schellhagen, OmU

Seit 2008 ist Norditalien Schauplatz ungewöhnlicher Ereignisse.
Unternehmen, Politik und bürgerliche Medien nutzen den Kriseneinbruch, um die ohnehin schon bröckelnden Arbeiter_innenrechte weiter auszuhöhlen; auf der anderen Seite formiert sich jedoch gerade am untersten Ende der Lohnskala ein lebendiger und schlagkräftiger Widerstand. Ausgerechnet den prekären und größtenteils migrantischen Arbeiter_innen in der Logistikbranche gelingt es, sich durch solidarische und effektive Organisierung aus ihrer Isolation und ihren erniedrigenden Arbeitsverhältnissen herauszukämpfen. Ein Kampf, der nicht nur ihre Arbeitsbedingungen, sondern ihr ganzes Leben verändert.

Der Film zeigt Aktivist_innen der Bewegung, und erzählt, wie sie in der Basisgewerkschaft SI Cobas ein gemeinsames Werkzeug in ihrem Kampf gegen ihre erpresserischen Chefs gefunden haben. Das Dokument eines entschlossenen, überraschenden und vor allem überraschend erfolgreichen Widerstandes.

Produktion, Schnitt und Regie: Bruno Schellhagen / Beratung: Rosa / Kamera: Milica Đenić / Ton: Rosa und Christoph Plutte / Mischung: Jörg Hartmann / Grafik: Pierre Ça ira! / Dank an: Karim, Hicham, Nabil, Chiara, Laura (ClashCityWorkers), Anna (Commonware)

Film und Trailer von: de.labournet.tv

Demo gegen IKEA in Piacenza

 Posted by on 17. Dezember 2014 at 17:52
Dez 172014
 

» Video bei labournet.tv: italienisch mit dt. UT | 24 min | 2014 | hits: 54

Am 14. September 2014 fand in Piacenza eine große Demonstation in Solidarität mit 24 entlassenen IKEA Lagerarbeitern statt. Arbeiter_innen und Unterstützer_innen aus ganz Italien waren angereist, um ihre Wiedereinstellung zu fordern. Das Video gibt Auskunft über die Gründe und die politische Bedeutung der Entlassungen.

» Kampagnenseite „Kill Billy“ bei Facebook (italienisch)

Am Freitag findet übrigens in Berlin eine Kundgebung vor IKEA statt: 19.12. 2014 – 18h – IKEA Tempelhof, Sachsendamm 47. Aus dem Aufruf:

„Weihnachten bei IKEA – für die Arbeiter der beiden Warenlager in Piacenza/Italien heißt das nicht love, peace und harmony in familienfreundlicher Atmosphäre, sondern knallharter Arbeitskampf! IKEA unterschreitet in seinen Warenlagern in Italien seit Jahren die gesetzlichen Mindeststandards der Logistikbranche:

die Arbeitszeiten der Mitarbeiter werden von den Vorarbeitern willkürlich nach Wohlgefallen festgelegt. Der Stundenlohn liegt unter dem des nationalen Tarifvertrags für die Branche, mit runterfrisierten Lohnabrechnungen werden die Arbeiter um weitere Teile ihres Lohnes geprellt. Es gibt weder Krankengeld noch bezahlten Urlaub. Seit 2012 versuchen sich die IKEA-Arbeiter mit Hilfe einer kleinen Basisgewerkschaft dagegen und gegen die respektlose Behandlung durch ihre Vorarbeiter zu wehren. Als im April diesen Jahres ein Gewerkschaftsmitglied vom Dienst suspendiert wird, treten 144 Kollegen in Streik und berufen eine Versammlung im Lager ein. 24 von ihnen werden entlassen – genau die 24, die Mitglieder in der Gewerkschaft sind. IKEA will sich der Störenfriede entledigen und den anderen Angst machen, um seine Mitarbeiter in Ruhe weiterhin unterbezahlt und prekär anstellen zu können.

Wir fordern zusammen mit den restlichen Kollegen von IKEA-Piacenza die sofortige Wiedereinstellung der 24 gefeuerten Gewerkschaftsmitglieder!“

» Veranstaltungsankündigung auf Facebook

Aktionstag gegen IKEA 26. Juli 2014

 Posted by on 25. Juli 2014 at 13:08
Jul 252014
 

Video auf labournet.tv: italienisch mit dt. UT | 5 min | 2014 | hits: 419

Seit 2011 kämpfen in Italien die meist migrantischen Arbeiter_innen in der Logistikbranche für reguläre Arbeitsbedingungen. In vielen großen Unternehmen ist es ihnen gelungen, durch entschlossenes, militantes Vorgehen die Einhaltung der nationalen Standards zu erzwingen und sich gegen die Vorarbeiter, die Subunternehmen, die Polizei und die großen Gewerkschaften und die Medien durchzusetzen. Sie sind auch deshalb erfolgreich, weil große Teile der radikalen Linken, sowie kleine Basisgewerkschaften sich mit ihnen solidarisieren und ihre Aktionen unterstützen. Ikea versucht nun, diesen erfolgreichen Kampfzyklus zu unterbrechen und eine Trendwende durchzusetzen: in Piacenza wurden bisher 24 Arbeiter des IKEA Lagers entlassen, alle Mitglied in der Basisgewerkschaft S.I.Cobas.

Zeigen wir unsere Solidarität.

Macht mit beim Aktionstag gegen IKEA am 26. Juli 2014. Wenn ihr es nicht bis zur großen Demo in Piacenza schafft, dann organisiert einen öffentlichkeitswirksame Aktion in einem IKEA Laden in Eurer Nähe und informiert die Italiener_innen auf der Facebookseite der Kampagne Smonta Ikea (IKEA abbauen) über eure Aktion.

Ein Angriff auf eine* ist eine Angriff auf alle.

Jul 222014
 

July 26th, international day of struggle!

Since more than six years, the warehouses of the corporations of the logistic sector have been the stage of significant struggles for decent working conditions. In these warehouses a system of exploitation prevails, based on the outsourcing of the workforce through a complex of ‘cooperatives’, which allows the owners to organize work by eluding any forms of protection provided for by the law and by the contract. This entails arbitrary work shifts, discriminatory repartition of working hours and consequently of the salary, job on call, and a whole series of strategies robbing the workers of the hours they have worked. The well-known ready-to-assemble furniture company IKEA did not go untouched by these struggles: in mid-October 2012 the workers of the consortium of cooperatives CGS operating at the plant in Piacenza went on strike against their meager wages and for a more equal allocation of the work loads. This struggle for the plain compliance with the collective agreement and with the most basic working rights was immediately met by the opposition of CGS and IKEA, whose decision was to allow for no concessions to the workers and to weaken the workers’ strength through punitive actions and threatening to suspend, transfer and fire the workers involved. Months of struggle followed, met by the solidarity of many workers within the logistic sector at large (Tnt, Gls, Ortofin, Dhl), organized by the grassroot union Si Cobas and with the help of many activists.
IKEA was then forced to reintegrate the workers, who, after extenuating negotiations including local institutions, got back to work in January 2013.

Now the Swedish company wants its revenge: at the beginning of May 2014 the cooperative San Martino, operating in the IKEA warehouse in Piacenza, launches the owners’ counter offensive, suspending 33 among the most active and unionized workers. Immediately workers from other plants and activists in Piacenza and other cities show their solidarity, in order to give strength to the main weapon in this battle: the interruption of the circulation of commodities. Equally prompt is the construction of a network of solidarity involving several cities through flyering and pickets. Given the strength of the mobilization, the owners have been forced to organize themselves in a out-and-out ‘IKEA Party’: a ‘historic bloc’ composed of institutions, political forces both in the government and in the ‘opposition’, and confederate unions that act together to criminalize the struggle of the workers.
The attack at the IKEA workers is an attack to each and everyone who tries to stand up and fight against a crisis that is presenting its bill to those who did not contributed to it and that is putting everybody against each other, for the great convenience of the owners’ profits. It is not a coincidence that the CEO of the Italian chapter of the Swedish company has been offered the honor of being received by the central government in Rome to discuss about the events at the plant in Piacenza, obtaining from this consultation a constant presence of police forces in front of the plant.

With the help of the media, compliant unions, and the embedment of the political forces, those who exploit us want to prevent at any costs that we collectively organize against them – instead of fighting against each other – to get what we deserve. For this reason they get together and act at various levels – spending millions! – to crush a bunch of warehouse workers. In 2013, by getting together and acting together, we fought back and beat them. This time as well, we can and we must do the same. After all, if the owners unite and ‘harmonize’ their policies, then it should follow that we start to ‘play as a team’, that we stop our disconnected roaming and we try to open up a collective space for sharing solidarity and information on the current struggles, strengthen them, bring them on a political level that is able to talk to all the workers.

The struggle against a future of more precarious, meager and exhaustin working conditions for everybody passes through Piacenza, thus we all should support it:

By making a donation for mutual aid: http://sicobas.org/cassa-di-resistenza/1337-sostieni-le-lotte-diffondi-la-solidarieta
By spreading any update on what is happening through the press and the internet
By organizing the distribution of flyers and the picket lines in front of the plants in every city in Italy and internationally in the international day of struggle of the July 26th

https://www.facebook.com/smontaikea – smontaikea@gmail.com
http://en.labournet.tv/video/6691/ikea-dismisses-24-workers-piacenzaitaly

Basis blockiert Bosse

 Posted by on 25. Mai 2014 at 16:26
Mai 252014
 

In Italien kämpfen die Logistikarbeiter

«Vor zwei Jahren hatte unsere Gewerkschaft in Rom drei Mitglieder. Heute sind es dreitausend», erklärt Karim Facchino. Er ist Lagerarbeiter und Mitglied der italienischen Basisgewerkschaft S.I. Cobas. Eine Delegation italienischer Gewerkschafter aus der Logistikbranche und Unterstützern aus der außerparlamentarischen Linken reiste vorige Woche durch Deutschland. Die Gruppe berichtete bei Veranstaltungen in Esslingen, Köln und Berlin über Arbeitskämpfe in der italienischen Logistikbranche, die sich schon über vier Jahre hinziehen und hierzulande bisher kaum bekannt sind.

Weiter lesen unter: http://peter-nowak-journalist.de/tag/clash-city-worker/

Apr 242014
 

„Wenn wir Streikposten machen, dürften wir eigentlich weder Waren, noch Produktionsmittel noch Menschen blockieren. – Wir blockieren aber in der totalen Illegalität alles.“

Hintergrundinterview auf labournet.tv mit einem Logistikarbeiter und zwei Aktivisten der Basisgewerkschaft S.I.Cobas, mit Hilfe derer sich viele der Logistikarbeiter_innen in Italien selbst organisiert haben.

Der Kampfzyklus der Logistikarbeiter_innen in Italien
italienisch mit dt. UT | 61 min | 2014 | hits: 616

Im Mai 2014 wird einer der Interviewten nach Deutschland kommen, um über den Kampfzyklus der Logistikarbeiter in Italien zu berichten: 13.5. Stuttgart, 15. und 16.5. Berlin, 18.5. Köln – Genauere Informationen zu den Veranstaltungen folgen.

Jan 142013
 

Auf der Website der Gruppe Wildcat erschienen:

In den letzten Monaten haben migrantische TransportarbeiterInnen in Norditalien in harten Streiks eine deutliche Verbesserung ihrer Arbeits- und Lebensbedingungen erkämpft. Sie sind gewöhnlich nicht direkt beim Unternehmen beschäftigt, sondern arbeiten dort über Subunternehmer, die als »Kooperativen« angemeldet sind. Diese Organisationsform öffnet der Ausbeutung Tür und Tor, für die Arbeiter gibt es keinerlei soziale Sicherheit, wenig Lohn und keine festen Arbeitszeiten. Wenn es Probleme gibt, wechselt die Firmierung, und die Arbeiter bleiben auf ihren Forderungen sitzen. Bekannt geworden ist seit Oktober 2012 vor allem der Streik im gröten europäischen Lager von IKEA in der Nähe von Piacenza, u.a. deshalb, weil viele Linke und Leute aus sozialen Zentren die ArbeiterInnen bei der Blockade unterstützt haben. Diese UnterstützerInnen und die GenossInnen, die das folgende Interview gemacht haben, sind der Ansicht, dass dieser Kampf »Teil eines regelrechten Kampfzyklus von Logistik-ArbeiterInnen ist«.

Wir haben den Artikel von Anna Curcio und Gigi Roggero, der am 11. Januar in il manifesto erschien, übersetzt. Das Original und weitere Informationen findet Ihr bei uninomade.

»Revolution« in den Logistik-Zentren

Mohamed Arafat, ein seit zehn Jahren in Italien lebender Immigrant aus Ägypten, hat den Kampf der ausländischen und italienischen ArbeiterInnen gegen die Ausbeutung im Warenverteilzentrum Piacenza organisiert. Und er hat gewonnen. »200 Euro im Monat für acht Stunden Arbeit am Tag. Solche Sklavenzustände hatten wir vor sechs Jahren. Dann haben wir angefangen zu kämpfen. Daran haben sich in den letzten Monaten auch die entlassenen und dann wieder eingestellten IKEA-ArbeiterInnen beteiligt.«

Man könnte Mohamed Arafat, der seit sechs Jahren bei TNT arbeitet und eine wichtige Bezugsperson im Warenverteilzentrum Piacenza ist, als Kampfavantgarde bezeichnen. Ein Jahr zuvor war er nach seinem Studienabschluss in Sozialarbeit aus Ägypten nach Italien gekommen, hatte in einer Orangenfabrik in Sizilien gearbeitet und war von dort nach Piacenza gekommen. Er ist nicht ausgewandert, um dem Elend zu entfliehen: «Mein Vater ist Ingenieur und meine Mutter Lehrerin. Als ich mit der Uni fertig war, wollte ich mein eigenes Leben beginnen und andere Menschen und andere Sprachen kennenlernen: Ich dachte, hier wäre das Paradies. Aber nach ein paar Monaten war ich kurz davor, nach Ägypten zurückzugehen. In Süditalien habe ich brutale Ausbeutung und Hunger kennengelernt, da macht der Chef, was er will. Und im Norden ist es nicht anders – siehe TNT: Du kommst, um acht Stunden zu arbeiten, und nach zwei Stunden schicken sie dich nach Hause; am Ende hast du einen Lohn von 200 bis 300 Euro. Das ist nicht das Europa, das wir erwartet hatten, als wir auf eigenes Risiko unser Land verließen.«

Weiter lesen http://www.wildcat-www.de/aktuell/a095_tnt-streik_italien.htm

Jan 092013
 

Einigung mit dem Konsortium Cgs in Piacenza betreffend die neun Arbeiter*innen, die vor zwei Monaten nach Streikposten und Zusammenstößen mit der Polizei vom Dienst suspendiert wurden. Die Gewerkschaft SinCobas: “Wir wollen die Unterschrift sehen, wir halten die Stellung vor dem Betrieb.”

Text von Alessandro Delfanti, in: il Fatto Quotidiano, 8.1.2013

Nach Monaten der Blockaden, Streikposten, Prügeleinsätze, Anzeigen und Verhandlungen scheint der Arbeitskampf der Lagerarbeiter*innen von Ikea bei Piacenza zu einem Ende zu kommen. Gestern Abend wurde im Zuge eines Treffens im Rathaus der Stadt und durch Vermittlung des Bürgermeisters Paolo Dosi, der zuständigen Stadträt*innen und der Gewerkschaften eine Einigung gefunden. Vorgesehen ist die Wiedereingliederung jener neun Arbeiter*innen, die von den Gesellschaften suspendiert worden waren, welche mit der Logistik des riesigen, ganz Südeuropa beliefernden Lagers von Piacenza beauftragt sind. Seit Monaten sorgte ihr Fall für Kontroversen aufgrund des Vorwurfs gewerkschaftsfeindlichen Verhaltens, den Blockaden an den Lagertoren und der brutalen Reaktion des Polizeipräsidiums von Piacenza, sowie letztlich italienweiter Boykottaktionen gegen Ikea.

Die mobilisierten Lagerarbeiter*innen hatten dem Consorzio Gestione Servizi (CGS) [Konsortium für Dienstleistungsmanagement] vorgeworfen, einige Arbeiter*innen zu unzulässig langen Diensten zu zwingen, während anderen die Dienststunden reduziert wurden, sodass deren Lohnzettel mitunter nur mehr 400 Euro betrugen. Die benachteiligten Arbeiter*innen waren genau jene, die auch Mitglieder von SinCobas waren; jener Basisgewerkschaft, die seit Monaten einen Arbeitskampf in den Lagern führt und dabei nicht nur mit den Arbeitgeber*innen aufeinandergetroffen ist, sondern auch mit der Feindseligkeit der konzilianteren Gewerkschaftsföderationen und eines Großteils der politischen Kräfte der Stadt konfrontiert ist, welche die Kampfmittel der Lagerarbeiter*innen ablehnten.

In ihrer Mitteilung verkündet SinCobas dass “innerhalb einer Woche eine Vereinbarung zur Wiedereingliederung der neun Arbeiter*innen, die noch aus dem Ikealager ausgeschlossen sind, gefunden und ein Verhandlungstisch aufgemacht werden soll, um den zu Beginn des Arbeitskampfes vorgelegten Forderungskatalog zu diskutieren. Inzwischen werden die mobilisierten Arbeiter*innen ihre Stellung vor den Betriebstoren aufrechterhalten, in Erwartung einer Unterzeichnung der Gewerkschaftsvereinbarung durch Vermittlung der Stadt Piacenza.“ Allerdings werden nicht alle die Arbeit wiederaufnehmen, da wahrscheinlich einige Arbeiter*innen eine ökonomische Vereinbarung annehmen und ihr Dienstverhältnis bei den Mitgliedern des Konsortiums einvernehmlich beenden werden.

Seit letzen Sommer, als das die Mitglieder des Konsortiums angefangen hatten, die Diensteinteilung zu Ungunsten der SinCobas-Arbeiter*innen zu verändern, hatten die Ikea-Lagerarbeiter*innen mit Unterstützung von Vertreter*innen der Linken Piacenzas – und insbesondere von Rifondazione Comunista [kommunistische Kleinpartei, Anm.d.Übers.] und der Jugend des Network antagonista piacentino [“Antagonistisches Netzwerk Piacenzas”] – wochenlang Streikposten und Blockaden vor dem Lager organisiert. Die Streikposten führten zu harten Auseinandersetzungen; Bilder der wehrlose Demonstrant*innen niederknüppelnden Polizei gingen um die Welt. Im ganzen Land wurden Solidaritätskundgebungen vor Ikea-Filialen gehalten. Die Boykott-Kampagne gegen Ikea wurde in den letzten Monaten auch online ausgetragen, als Dutzende mit den Arbeiter*innen solidarische Personen eine Werbeseite des Unternehmens mit Protesten überhäuften, bis diese geschlossen wurde. Im November war der härteste Moment, als die Arbeitgeber*innen mehr als hundert Beschäftigten mit der Entlassung drohten, nachdem Ikea verlautbart hatte, seine Logistik in andere Lager verlegen zu wollen.

Die Streikposten und Demonstrationen vor dem Lager in Piacenza hielten bis vor einigen Tagen an, um die Verhandlungen wieder in Gang zu bringen. Gestern die Ankündigung. Die Auseinandersetzung bei Ikea ist nur der letzte einer Reihe erfolgreicher Kämpfe im großen Logistikpol von Piacenza, wo die Auslagerungen an in Konsortien zusamengeschlossenen Unternehmen weit verbreitet sind und wo ein Großteil der Lagerarbeiter*innen Migrant*innen sind.

 

Quelle: http://www.ilfattoquotidiano.it/2013/01/08/ikea-dopo-manganellate-e-denunce-facchini-verranno-reintegrati/463933

Ikea in Italien unter Druck

 Posted by on 25. November 2012 at 12:46
Nov 252012
 

Ikea in Italien unter Druck

Gewerkschaften klagen über inakzeptable Arbeitsbedingungen und niedrige Löhne

Rom – Ikea ist in Italien unter Druck geraten. Seit einigen Wochen protestieren die Mitarbeiter einer Gesellschaft, die mit dem Warenumschlag im italienischen Ikea-Zentrallager im norditalienischen Piacenza beauftragt ist, für bessere Löhne. Die Gesellschaft, die hauptsächlich Migranten mit befristeten Arbeitsverträge beschäftigt, wird beschuldigt, die Mitarbeiter zu inakzeptablen Arbeitsbedingungen zu zwingen und Sicherheitsstandards am Arbeitsplatz nicht zu berücksichtigen. Mehr »

Quelle: http://derstandard.at/1353206613069/Ikea-in-Italien-unter-Druck